Totgesagt (E-Book, EPUB)

eBook - Thriller
ISBN/EAN: 9783641046934
Sprache: Deutsch
Umfang: 416 S.
Auflage: 1. Auflage 2010
E-Book
Format: EPUB
DRM: Digitales Wasserzeichen
Auch erhältlich als
7,99 €
(inkl. MwSt.)
Nicht lieferbar
E-Book Download
Man sagt, der Tod sei nicht das Ende. Aber manchmal wäre es besser so ...

Vor sechs Jahren verschwand Mary Townes Sohn Alex spurlos. Fünf Jahre später tauchte er wieder auf tot, in einem ausgebrannten Autowrack. Nun, ein Jahr nach dem Fund der Leiche, behauptet Mary, sie hätte Alex gesehen. Sie bittet David Raker, der auf die Suche nach Vermissten spezialisiert ist, den Fall noch einmal aufzurollen. Raker findet bald heraus, dass Alex ein paar dunkle Geheimnisse hatte, die nicht ans Licht kommen dürfen und dass es Leute gibt, die über Leichen gehen, um diese Geheimnisse zu bewahren ...

Tim Weaver führt uns in die dunkelsten Winkel der menschlichen Psyche nichts für schwache Nerven.

Tim Weaver, geboren 1977, ist Journalist und lebt mit seiner Frau und Tochter in der Nähe von Bath. Seine Romane um den Ermittler David Raker erobern die englischen Bestsellerlisten immer wieder im Sturm.
Manchmal, kurz vor dem ende, weckte sie mich, indem sie an einem Zipfel meines Hemdes zog. Dann bewegten sich ihre Augen wie murmeln in einem Glas, und ihre Stimme flehte mich an, sie an die Luft zu ziehen. ich habe dieses Gefühl immer geliebt, trotz ihres Leidens, weil es bedeutete, dass sie wieder einen Tag überlebt hatte.
In jenen letzten Monaten war ihre Haut wie eine Leinwand, eng über ihre Knochen gespannt. Sie hatte auch sämtliche Haare verloren, mit Ausnahme einiger schwarzer Borsten über ihren Ohren. Doch das machte mir nie etwas aus; nichts von alledem. Hätte ich die Wahl gehabt, Derryn für einen Tag so bei mir zu haben, wie sie bei unserer ersten Begegnung gewesen war, oder für den Rest meines Lebens so, wie sie am ende war, dann hätte ich sie genommen, wie sie am ende war, ohne auch nur eine Sekunde mit Nachdenken zu vergeuden. Denn in den Augenblicken, in denen ich über ein Leben ohne sie nachdachte, bekam ich kaum Luft.
Sie war zweiunddreißig, sieben Jahre jünger als ich, als sie die Geschwulst entdeckte. vier Monate später brach sie in einem Supermarkt zusammen. ich war achtzehn Jahre lang Zeitungsjournalist gewesen. Doch nachdem es ein zweites mal in der U-Bahn passiert war, kündigte ich, arbeitete als freier Mitarbeiter weiter und weigerte mich, zu reisen. ES war keine schwierige Entscheidung. ich wollte nicht am anderen ende der Welt sein, wenn der dritte Anruf kam und man mir mitteilte, dass sie diesmal gestürzt und dabei gestorben war.
Am Tag, an dem ich die Zeitung verließ, führte Derryn mich zu einer Parzelle, die sie für sich auf einem Friedhof nicht weit von unserem Haus in West London ausgesucht hatte. Sie schaute auf ihr Grab, dann hoch zu mir, und lächelte. Daran erinnere ich mich genau. Ein Lächeln, das von so viel Schmerz und Angst durchtränkt war, dass ich den Impuls verspürte, irgendetwas kaputt zu schlagen. Ich wollte losprügeln, bis ich mich nur noch betäubt fühlte. Stattdessen nahm ich ihre Hand, legte sie in meine und versuchte, jede einzelne Sekunde wertzuschätzen, die uns noch an gemeinsamer Zeit blieb.
Als deutlich wurde, dass die Chemotherapie nicht half, entschloss sie sich, die Behandlung abzubrechen. An dem Tag weinte ich, weinte ich richtig, wahrscheinlich zum ersten Mal, seit ich ein Kind gewesen war. Aber sie hatte - im Rückblick betrachtet - die richtige Entscheidung getroffen. Sie besaß immer noch einen Rest Würde. Ohne die Krankenhaustermine, von denen sie sich erst mal wieder erholen musste, wurde unser Leben sogar spontaner, und diese Art zu leben war für eine Weile aufregend. Sie las eine Menge und nähte, während ich am Haus arbeitete. Ich strich Wände und brachte Zimmer für Zimmer in Ordnung. Und einen Monat, nachdem sie die Chemo beendet hatte, steckte ich etwas Geld in ein Arbeitszimmer. Derryn hatte mich daran erinnert, dass ich einen Platz zum Arbeiten brauchte.
Bloß dass die Arbeit nicht kam. Es gab ein paar Angebote, meist aus Sympathie, doch meine Weigerung, zu reisen, machte mich zu einer Art letzter Option. Ich war zu genau der Sorte Freelancer geworden, gegen die ich immer eine Abneigung verspürt hatte. Ich wollte nicht zu solch einem Menschen werden, bekam aber nicht einmal mit, dass es passierte. Doch am Ende eines jeden Tages wurde Derryn noch ein kleines bisschen wichtiger für mich, und ich fand es schwierig, das zu ignorieren.
Dann, eines Tages, kam ich nach Hause und fand einen Brief auf dem Wohnzimmertisch. Er stammte von einer von Derryns Freundinnen. Sie war verzweifelt. Ihre Tochter war verschwunden, und die Polizei schien kein Interesse zu zeigen. Ihrer Meinung nach war ich die einzige Person, die ihr helfen konnte. Die Summe, die sie mir anbot, war enorm - mehr als ich eigentlich für einen Auftrag annehmen konnte, der sich wahrscheinlich in einigen Anrufen erschöpfen würde -, doch die ganze Angelegenheit bereitete mir ein ungutes Gefühl. Ich brauchte das Geld, und ich hatte Kontaktpersonen bei der Metropolitan Police, die ihre Tochter innerhalb weniger Tage aufs vermisste Jugendliche, und ich sah die Wellen einer Karriere, die ich hinter mir gelassen hatte, irgendwie zu mir zurückkehren. Fragen stellen, Leute anrufen, Ansatzpunkte entdecken. Den investigativen Teil des Journalismus hatte ich immer gemocht, die Drecksarbeit, das Buddeln, viel mehr als das eigentliche Schreiben. Und nach einer Weile begriff ich, dass dies auch der Grund war, warum ich mich nie außerhalb meines Metiers fühlte, wenn ich nach Ausreißern suchte: Das Vorgehen, der Verlauf der Jagd, war genau derselbe. Beim Aufspüren von Vermissten geht es vor allem darum, mit ganzem Herzen bei der Sache zu sein. Die Polizei hatte gar nicht die Zeit, jedes einzelne Kind, das von zu Hause ausriss, gründlich zu suchen - und manchmal hatte ich den Eindruck, dass sie einfach nicht begriffen, was Jugendliche überhaupt dazu brachte, wegzulaufen. Den meisten ging es nicht einfach darum, etwas zu beweisen. Sie rissen aus, weil ihr Leben eine unkontrollierbare Wendung genommen hatte. Der einzige Weg, damit fertig zu werden, bestand in der Flucht. Was dann folgte, die Fallen, in die sie stolperten, lieferten die Gründe, aus denen sie später nicht mehr zurückkehren konnten.

Alle hier erworbenen E-Books können Sie in Ihrem Kundenkonto in die kostenlose PocketBook Cloud laden. Dadurch haben Sie den Vorteil, dass Sie von Ihrem PocketBook E-Reader, Ihrem Smartphone, Tablet und PC jederzeit auf Ihre gekauften und bereits vorhandenen E-Books Zugriff haben.

Um die PocketBook Cloud zu aktivieren, loggen Sie sich bitte in Ihrem Kundenkonto ein und gehen dort in den Bereich „E-Books“. Setzen Sie hier einen Haken bei „Neue E-Book-Käufe automatisch zu meiner Cloud hinzufügen.“. Dadurch wird ein PocketBook Cloud Konto für Sie angelegt. Die Zugangsdaten sind dabei dieselben wie in diesem Webshop.

Weitere Informationen zur PocketBook Cloud finden Sie unter www.meinpocketbook.de.

Allgemeine E-Book-Informationen

E-Books in diesem Webshop können in den Dateiformaten EPUB und PDF vorliegen und können ggf. mit einem Kopierschutz versehen sein. Sie finden die entsprechenden Informationen in der Detailansicht des jeweiligen Titels.

E-Books ohne Kopierschutz oder mit einem digitalen Wasserzeichen können Sie problemlos auf Ihr Gerät übertragen. Sie müssen lediglich die Kompatibilität mit Ihrem Gerät prüfen.

Um E-Books, die mit Adobe DRM geschützt sind, auf Ihr Lesegerät zu übertragen, benötigen Sie zusätzlich eine Adobe ID und die kostenlose Software Adobe® Digital Editions, wo Sie Ihre Adobe ID hinterlegen müssen. Beim Herunterladen eines mit Adobe DRM geschützten E-Books erhalten Sie zunächst eine .acsm-Datei, die Sie in Adobe® Digital Editions öffnen müssen. Durch diesen Prozess wird das E-Book mit Ihrer Adobe-ID verknüpft und in Adobe® Digital Editions geöffnet.